45. Sommerakademie nähert sich dem Ende

Bereits 5 Wochen ist es her, als zum 45. Mal mehrere Jungen und Mädchen aus dem US-Bundesstaat Indiana die Reise nach Deutschland angetreten waren, um an der Krefelder Sommerakademie für deutsche Sprache und Kultur teilzunehmen. Insgesamt 22 Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren werden noch bis zum 23. Juli das ihnen gebotene Programm genießen können, bevor Servietten und Taschentücher zum Abschied gewunken werden müssen. In den 6 Wochen hatten die Besucher vormittags immer Unterricht in den Räumen der Krefelder Volkshochschule erhalten. Zudem sorgte ein umfangreiches Programm dafür, dass die jungen Amerikaner voel von Krefeld uns seiner Umgebung, aber durch zahlreiche Ausflüge auch vom Rest Deutschlands sehen konnten. Oberste Bedingung war dabei stets, kein Wort Englisch zu sprechen, und somit der deutschen Sprache und Kultur näher zu kommen und mehr über jene zu erfahren. Die langjährige Tradition zeugt bei all dem Spaß von der Qualität, welche das Programm mittlerweile prägt. Einem 50-jährigem Jubliläum steht zur Zeit jedoch nichts im Wege – abgesehen von den 5 weiteren Jahren die dafür nunmal ins Land ziehen müssen 😉

Werna Kosporzek klärt auf

Joa tach auch, da bin ich ma wieder froh dat mich die Leser ma wieder am zu Wort kommen fangen. Überall wird doch Kooperation am ganz groß geschrieben gefangen. Dat neuste is nääämlich so. Die Kollegen vonne IGee Großraumwagen die am ollen Creefelda Lokschuppen die Trambimmeln am malochen sind ham mitte neuen Trambimmelverein aus Creefeld `ne Kooperation geschlossen, gemeinsame Auststellung machen und so. Die Atmospfääre war auch echt super gewesen. Wat lag also nääha als beim Bimmelkutscherfest in Wuppertal zusammen `nen Stand zu machen. Die Freunde vonna Igee ham da so alte Fotoabzüge von Original-Dias verkauft, nämlich aus der Zeit als Omma Erna noch von Marl Sinsen nach Wanne zum Kohle kaufen gefahren is. Gedenfalls, die Originaldias waren aussem Hause Ibeyyy. Dat Ok die Bilda am verhökern zu fangen war auch vonne Vakäufa am gut gewesen. Sollt ja wat für eure alte Trambimmel verdienen, damit der Samba und der alte Uerdinger Staaalwagen auch ma wieder endlich ans fahren kommen. Plötzlich kommt da son Wichtichtua vonne anderem Verein und meint, wir könnten die Bilda nicht ans verhökan stellen, wir hätten ja gar keine Urhebarechte. Dat die Igee-Kumpels die haben, wollta dann nich am glauben schenken. Nach der Vaanstaltung kam sogar noch die Kollegen vonne Bimmelvaein aus Crefeld und meinten, wie toll allet wäre und sie möchten näxtes Jahr wieda mit uns da am Sowenirstand Geld vadienen.

Ein paar Tage spääta kommt dann son Einschreiben vonne Crefelder Bimmelverein und die wolln nich mehr mitte Igee zusammenaabeiten. Die Igee hätte die Crefelda angeblich so damit blamieat, datt se sich angeblich nich anne Urhebarechte halten wollen. Den Oberhiwi vonne Igee der symbolisch inne Crefelder Bimmelverein aus Zeichen der Zusammenarbeit eingetreten is, da wollen se die Mitgliedsaufnahme rückgängig am machen fangen obwohl datt laut Amtsgericht nich geht. Aba selba behaupten die Crefelda die Igee würd sich angeblich nich ans Vereinsrecht halten. Zwei Tage späta kommt dann noch son komisches Schreiben, der Vorsitzende vonne Igee bekommt Hausvaboot auf den Fahzeugen vonne Crefelda Bimmelverein, weil der Oberhiwi vonne Igee höflich am Wissen fangen wollte warum die nix mehr vonna Igee wissen wollen. Tut ihr da am Bescheid wissen?

Mein Kumpel Jupp aus Castrop-Rauxel sachte, Werna sachta, Werna: Die Vereinsmeiarei in Deutschland geht mich so auffen Zwirn, ich hab eh nichmeer Lust noch irgendwo wat zu machen fangen. Aba sachte, datt se euch da am komisch kommen sind is doch klar. Der große Guruvaein aussem Tal anna Wuppa, solange die meinen die sind die Größten und alle müssen nach derer Pfeife auffem Tanzfloor gespinksen, also solange wird sich da auch nix ändan. Da sachta Jupp noch: Übaall wo der Herr Meia inne Verein am sagen is, da lohnt sich eh nix zu machen. Die Bimmelfuzzis kannze eh inne Tonne hauen, dat du dich mit denen am blamieren fängst vor die normalen Bürga da sieht man denen schon an und dat riecht man oft auch. Viel wichtiga als die Fuzzipresse is die Omma Trudhilde die dem Enkel zeigen will, wo se damals Oppa Gottfried getroffen hat. Die lassen auch meist mehr anne Spenden da, als viele Geizkraagen vonne Fuzzis. Wie wichtich den Fuzzis die Erhaltung vonne Bimmel is, hamwa ja schon oft genug gesehen und da iset auch kein Wunda, dat schon so viele schöne Bimmeln heute nur noch im Straßenbahnhimmel sind und hoffen dat ihre Geschwista nich datselbe Höllentuur am fahren müssen.

Übahaupt is dat Zusammenmalochen inna Musikbronge am bessa laufen. Da wird geredet wenn irgendwo mal `nen Haken is und nich irgendwelche Kamellen vabreitet. Ok, gibt auch Ausnahmen mitta Zukunftsträänz und Träänzstimme, weil auch da die Vettanwirtschaft sich am knutschen is. Aba dat hat ja nix mitte Bimmel zutun. So, meine Seite is gleich wieda voll, ich werd getz noch nen bisschen am Musik produkzieren fangen, damit der Samba und der Uerdinger wieda fährt. Wenna da dann noch ährlich seit und die Mucke bei Musicload am legal laden fangt, damit die beiden Bimmeln bald wieda ans fahren kommen dann is bald wieda bimmeln angesacht..

Bis bald

Eua Werna

Kinderarzt bersieht Haltbarkeitsdatum

Ein Kinderarzt aus Krefeld hat bei einer Impfung das Haltbarkeitsdatum bersehen. Im Juli hat der Arzt eine im bereits Oktober 2005 abgelaufene Impfung bei einem 6 Monate alten Kind verwendet.
Die Stellungnahme des Arztes war, das es ein Versehen war, nicht auf das Halttbarkeitsdatum geachtet zu haben. Der Impfstoff war wirkungslos. Das Kind muss noch einmal geimpft werden.

Quelle: Westdeutsche Zeitung

10-jhrige bei Fenstersturz schwer verletzt

Gestern abend ist ein 10-jhriges Mdchen bei einem Sturz aus dem Fenster lebensgefhrlich verletzt worden. Das Mdchen versuchte ein Rollo am Fenster runterzuziehen und verlor dabei das Gleichgewicht. Sie durchbrach das angebrachte Fliegengitter und strzte aus dem 2. Stock in den Hinterhof.

Quelle: wdr.de

Brand im Stahlwerk

Heute morgen kam es auf dem Gelände von Thyssen Krupp Nirosta zu einem Brand. Eine Lagehalle stand komplett in Flammen. Die riesige Rauchwolke zog bis Duisburg. Zwei Menschen erlitten eine leichte Rauchvergiftung. Die Feuerwehr hat das Feuer inzwischen unter Kontrolle. Anwohner werden aber noch immer gebeten Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

Quelle: wdr.de

Pech fr einen 20-jhrigen Krefelder

Ein 20-jhriger Krefelder glaubte Einbrecher im Haus zu haben und verstndigte die Polizei. Die Beamten fanden das Einfamilienhaus ohne Einbrecher vor. Alleine zurck zur Wache mussten sie trotzdem nicht. Sie nahmen den Anrufer fest. Denn gegen den 20-jhrigen lagen zwei Haftbefehle vor.

Quelle: wdr.de

Drogen sichergestellt

In einem Zug der aus Amsterdam kam, stellten Fahnder Drogen in einem Schwarzmarktwert von 210.000 Euro sicher.
Eine 19-Jhrige hatte den Angaben zufolge mehr als 3,4 Kilogramm Kokain im Schwarzmarktwert von 206 000 Euro in ihrer Handtasche. Ein 26-Jhriger hatte 90 Gramm Heroin bei sich im Wert von 4500 Euro.
Die beiden Schmuggler wurden festgenommen.

Quelle: e110

Ohne Fhrerschein unterwegs

Am vergangenen Montag ist einem Mann wegen Fahrens ohne Fhrerschein eine Haftstrafe angedroht worden. Genau 14 Stunden spter erwischte die Polizei ihn schon wieder ohne Fhrerschein. Als sie ihn am Nachmittag dann nochmal erwischten, trauten sie ihren Augen kaum. Nun hat der Richter eine Gefngnisstrafe verhngt.

Quelle: polizeipresse

Arbeitsunfall endet tödlich

In einer Gießerei kam es heute in einer Halle zu einem tödlichen Arbeitsunfall.
Beim Transport eines Zugankers rieß das Trägerseil des Kranes. Ein 40-jähriger Arbeiter wurde durch den herabfallenden Zuganker erschlagen.

Quelle: polizeipresse

Unfall lief glimpflich ab

Auf einem Fest ist ein fast 3-jähriger Junge einfach während der Fahrt aus dem Kinderkarussel gestiegen. Er kam in ein Krankenhaus. Dort stellte sich dann glücklicherweise heraus, dass er keine grösseren Verletzungen hat.

Quelle: polizeipresse